Herbstradtour 2010
Koblenz, Mosel, Saar, Saarbrücken, Canal des Houilleres de la Sarre, Canal de la Marne au Rhin, Saverne, Straßburg, Mannheim, Mainz,
Es ist Herbst 2010; das Wetter durchwachsen; Zeit für die letzte Jahresradtour. Ich starte in Koblenz mit dem Klassiker Moselradweg. Bis Cochem geht es meistens an der Straße entlang; danach führt der Radweg auf einem separten Weg entlang. Mit vielen Flusswindungen, Weinbergen am Ufer geht es nach Trier. Es folgen einige Industriegebiete mit größeren Straßenüberführungen und dann wird es ruhiger, nachdem ich den Abzwieg zur Saar eingeschlagen habe. Besondere Attraktionen auf dieser Teilstrecke sind die Stadt Saarburg, die Saarschleife bei Mettlach und das Stahlwerk von Völklingen. Von Saarbrücken fahre ich weiter die Saar entlang bis nach Sarreguemines, wo von dem Fluss der Canal des Houilleres de la Sarre abzweigt. Ein schmaler Kanal mit vielen Schleusen aus dem 19. Jahrhundert mit einem gut zu befahrenen Treidelpfad. Nach einem Anstieg bei Diane-Capelle im Elsaß stoße ich auf den Canal de la Marne au Rhin. Er hat sogar einige Tunnelabschnitte, die umfahren werden müssen. Der Kanal begleitet mich bis Straßburg, wo er sich mit dem Fluss Ille vereinigt. Danach geht es über die Grenze und rheinabwärts. Ich fahre durch die Rheinauen und teilweise am Rhein entlang. Es geht an Feldern vorbei; mit Äpfeln und Walnüssen kann man sich jetzt eindecken. Weiter Wegpunkt ist das Schloss in Bruchsal und dann führt der Neckar mich nach Mannheim. Danach viel Industrie und der weitere Radweg am Rhein ist nicht so prickeln und interessant und es regnet auch noch - in Mainz ist schließlich das Ende der Tour erreicht.



Die Tagesberichte können als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Tagesbericht vom 26. September 2012 herunterladen

Tagesbericht vom 27. September 2012 herunterladen

Tagesbericht vom 28. September 2012 herunterladen

Tagesbericht vom 29. September 2012 herunterladen

Tagesbericht vom 30. September 2012 herunterladen

Tagesbericht vom 1. Oktober 2012 herunterladen

Tagesbericht vom 2. Oktober 2012 herunterladen